#allforjan: Letzter Artikel des ermordeten Journalisten Ján Kuciak wird international veröffentlicht

#allforjan: Letzter Artikel des ermordeten Journalisten Ján Kuciak wird international veröffentlicht

Ján Kuciak und seine Verlobte wurden am Sonntag, dem 25. Februar 2018, in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Er war seit 2015 im Investigativteam von aktuality.sk, einer Publikation von Ringier Axel Springer Slovakia, tätig.

 

In Erinnerung an ihn wurde der folgende Hashtag eingerichtet: #allforjan

Ein digitales Kondolenzbuch ist zu finden unter: www.allforjan.com

 

Für seinen letzten Artikel untersuchte Ján Kuciak Vorwürfe über betrügerische Zahlungen von EU-Geldern im Rahmen von steuerlichen Regelungen zwischen der Slowakei und italienischen Staatsbürgern, die vermutlich Verbindungen zur Verbrecherorganisation «’Ndrangheta» haben. Er tat dies gemeinsam mit dem tschechischen Zentrum für investigativen Journalismus Investigace.cz, einem italienischen Investigativ-Journalismusprojekt sowie dem Projekt «Organisiertes Verbrechen und Korruptionsaufklärung» des internationalen Konsortiums von Investigativzentren.

 

Die Veröffentlichung seines Artikels in führenden Medien wie: Bild, Welt, Blick, Le Temps, Politico, Business Insider, Newsweek, Blic, Blikk, Fakt und Novy Cas soll maximale Aufmerksamkeit auf die wichtige Arbeit von Ján Kuciak und seinen Teamkollegen lenken.

 

Darüber hinaus wird ein Newsroom in Bratislava eingerichtet, in dem erfahrene Investigativ-Journalisten der Ringier Axel Springer Media AG, Axel Springer SE und Ringier AG die Recherchen von Ján Kuciak weiterführen werden.

 

Mark Dekan, CEO Ringer Axel Springer Media AG: «Die Veröffentlichung von Jáns letztem Artikel wird weder ihn noch seine Verlobte wieder lebendig machen. Auch das Unfassbare dieser Tat kann seiner Familie und seinen Freunden hierdurch nicht erklärt werden. Aber es zollt Ján Kuciak Respekt, der sein Leben riskiert hat, um diese Fakten ans Licht zu bringen. Durch die Veröffentlichung wollen wir ein Zeichen dafür setzen, dass uns als unabhängiges Medienhaus niemand einschüchtern kann. Wir richten momentan einen international besetzten Newsroom ein, um Jáns investigative Arbeit weiter zu führen. Wir werden uns auch weiterhin für die Verteidigung der Meinungsfreiheit, einer freien Presse, der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie einsetzen.» 

 

Peter Bardy, Chefredakteur aktuality.sk: «Sollte dieses Verbrechen ein Versuch gewesen sein, ein unabhängiges Medienhaus wie Ringier Axel Springer Slovakia an der Veröffentlichung von Informationen zu Rechtsverstößen zu hindern, dann haben wir nur eines zu sagen: Wir werden uns niemals einschüchtern lassen!»

 

Der Artikel von Ján Kuciak und der Leitartikel des Chefredakteurs von aktuality.sk, Peter Bardy, kann auf Slowakisch, Englisch und Deutsch angefordert werden bei:

 

Peter Porubský

Senior PR Manager

Ringier Axel Springer Slovakia, a. s.Mobil: +421 911 409 556E-Mail: peter.porubsky@ringieraxelspringer.sk

Downloads

Kontakt

Media Relations

 

Dufourstrasse 23

8008 Zürich

Schweiz

 

media@ringier.ch

+41 44 259 64 44 

About Ringier Axelspringer

Ringier ist ein in 19 Ländern tätiges, diversifiziertes Medienunternehmen mit rund 7'300 Mitarbeitenden. 1833 gegründet, führt Ringier Medienmarken in Print, TV, Radio, Online und Mobile und ist erfolgreich im Druck-, Entertainment- und Internet-Geschäft tätig. Basierend auf seiner über 180-jährigen Geschichte, steht Ringier für Pioniergeist und Individualität, für Unabhängigkeit sowie für Meinungsfreiheit und Informationsvielfalt. Ringier ist ein Schweizer Familienunternehmen mit Haupt-Standort in Zürich. 

 

Über die Ringier Axel Springer Media AG

Die Ringier Axel Springer Media AG wurde 2010 von der Schweizer Ringier AG und der deutschen Axel Springer SE gegründet. Das Unternehmen ist in den Wachstumsmärkten Polen, Ungarn, Serbien, Slowakei, Estland, Lettland und Litauen mit einem breiten Medienangebot vertreten, zu dem mehr als 165 digitale und Printangebote gehören. Der Sitz des Unternehmens ist in Zürich, und es beschäftigt insgesamt rund 3.100 Mitarbeiter.